Hier darf ich mich vorstellen. Ich bin der Sohn von Smilla, der Schneeschönen und >Caruso. Fast zeitgleich mir dem A-Wurf von >Fanny und Caruso habe ich mit meinen 4 Geschwistern Amber, Beryll, Chippolin und Diorite am 23. Juli 2003 das Licht der Welt erblickt. Der A-Wurf sollte im Rudel groß und sozialisiert werden - und das bestand damals ja erstmal nur aus Fanny, Caruso und Smilla...

Smilla ist seit Frühling 2002 bei mir. Ich war sofort hingerissen von ihrer porzellangleichen Statur und ihrem liebevollen, schmusigen Wesen.
Ich kaufte sie aus beengten Verhältnissen frei. Damals war sie geschätzt 1 Jahr alt, eine reine Wohnungskatze, sehr zutraulich, aber voll Ungestüm, mit einem Drang, die tapezierten Wände rauf und runter zu rasen. Nach 2-wöchigem Aufenthalt in meinem Schlafzimmer, Klärung ihres Gesundheitsstatus und umfassender Impfung war sie Carusos und Fannys beste Gesellschafterin. Smilla hat sich zu einer ausgeglichenen Katzendame von ruhiger Wesensart entwickelt. Ihre liebsten Stunden waren die, wenn sie bei mir auf dem Schoß kuscheln und treteln kann. Wenn ihr etwas nicht passte, sprang sie mit unnachahmlicher Eleganz auf das Türblatt und dann auf den Schrank.
Als sie dann 4 Jahre alt war, wurde ihr der Trouble in meinem langsam immer größer werdenden Katzenhaushalt merklich zu groß.
Seitdem genießt sie bei meiner Schwester und meinem Schwager im Haus gegenüber die annehmlichkeiten einer Königin. Mit 200 qm Haus, Rundgang im Garten und 2 willfährigen Dienern :-)




Ihre Öhrchen sehen aus wie Rosenblätter, wenn sie aufregt aus dem Fenster die Spatzen beobachtet. Ihre schmale, grazile Gestalt mit den ovalen, feingliedrigen Pfoten und dem langen, dünnen, spitz zulaufenden Schwanz deutet auf orientalischen Einschlag hin. Die "Porzellanschöne" ist wirklich ein ganz besonderes Kätzchen!
Ihr Weiß ist epistatisch, d. h. es überdeckt (wie Deckweiß) ihre genetische Tigerung - was sich an ihrem Wurf gezeigt hat. Sie hat grün-goldene Augen und ist nicht taub.



Links, die mit den riesengroßen "Stauneaugen" ist Beryll. Die hat von Anfang an ständig so geguckt... Frauchens Freundin Petra war auf Anhieb verliebt in die Kleine. Verständlich. Beryll hält bei Petra die Wohnungs-Mitkatzen auf Trab und in Schwung! Diorite ist zu einem netten älteren Ehepaar gekommen, als Schmuseliese. Die süße Amber ist riesig geworden, "arbeitet" als Mäusejägerin in einer großen Gärtnerei. Chippolin lebte bis 2009 auch bei uns, bis er dann durch einen tragischen Unfall von uns gehen musste.

Bei Mamma Smilla und Tante Fanny war immer Platz am Bauch. Als wir und unsere Halbgeschwister 5 / 6 Wochen alt waren, unseren jeweiligen mütterlichen Immunschutz hatten und miteinander spielen durften, wurden Mamma Smilla und Tante Fanny von allen Kindern bestürmt, um an die Milchbar zu kommen. Wir waren immer überall willkommen. Jederzeit war jemand da um uns zu nähren, zu putzen und zu liebkosen. Bis so um die 12. Woche herum durften wir 11 uns gerne noch Mal einen "kleinen Schluck" abholen.... Obwohl wir natürlich alle bereits längst normal gefuttert haben. Dennoch war keine/r von uns übergewichtig. Darauf hat Frauchen immer geachtet. Jede Woche wiegen. "Fette Babys werden kranke Katzen" hat sie uns immer ermahnt. Probleme mit den noch weichen, überbelasteten Gelenken und Bändern beim Springen und Toben (Hüftgelenks-Dysplasie). Nicht zuletzt später Herzverfettung, Leberprobleme, Diabetes und Allergien... Mit 12 Wochen um 1800-2000 gr. zu wiegen ist gut und gesund. Wir sind alle außerordentlich sportlich und fit.



Hier sind wir alle zusammen im Körbchen: Der Freche ganz oben bin ICH!
Diorite ist die schwarz-weiße unten links und der lustige Katzen-Mittelpunkt eines Ehepaares mit viel Zeit - und einem Hund in der Familie.
Wieso Diorite so heißt? Wir haben alle Namen bekommen die mit dem "Ur-Element Erde" zu tun haben. Diorit ist ein schwarz-weißes, farblich streng abgegrenztes Gestein aus Feldspat und Hornblende. Chippolin ist grau weiß gebänderter Marmor.... Amber bedeutet Bernstein, Beryll ist ein Halbedelstein, und ich bin das Leuchten auf den Bergen, das Elmsfeuer..



Hier im Haushalt gehöre ich zusammen mit >Schätzchen zu den "Gesellschaftskastraten". Weil ich mich grundsätzlich mit Allen bestens verstehe, spiele, raufe und schmuse, hab` ich hier alle Freiheiten von, bei und mit meinen Katzenkumpeln. Ich habe Papa Carusos "dicke Backen" und seine Makrelenstreifen geerbt, ein paar längere Haare hab` ich auch auf den Ohren. Dennoch bin ich der prägnante Beweis, dass bei der Verpaarung Semi/Langhaar x Kurzhaar immer das genetisch dominante Kurzhaar-Gen gewinnt - auch wenn ich ein paar Langhaar-Gene versteckt trage!

Frauchen sagt immer über mich: "Der klebt an mir wie ein Drops am Hemd........"
Stimmt! Hier liege ich, wärend sie computert, auf ihrem Bauch, leicht am Schreibtisch abgestützt damit ich nicht `runtersegel. Ihre Beine müssen auf dem nächsten Hocker liegen - so ist das für mich sehr bequem, auch wenn ihr die Knie absterben...!
Am liebsten liege ich auf/bei/neben ihr. Wenn der Platz schon von anderen Fellies besetzt ist: Pech gehabt....
Dann lasse ich mich eben vom Besuch verwöhnen. Wie viele Herzen ich schon hab` dahinschmelzen lassen... ABER NEIN! Hier ist mein Revier und meine Familie und hier fühl ich mich Katzenwohl.
Bei Frauchen zupfe ich mir nachts die Decke hoch und schlafe auf ihren Bauch ein. SCHÖÖÖÖN ! Dass sie sich dann nicht umdreh`n darf, habe ich ihr fix beigebracht!
Anmerkung: ICH LIEBE MEINE KATZEN !
Aber: Eigentlich gehe ich ins Bett, weil ich müde bin. Es ist allerdings irgendwie "erdrückend", wenn Hippie auf der Decke auch noch -in Brusthöhe- liegt und mich putzen will, ungnädig maunzt wenn ich mich bewege, Xinni sich dann links in meine Halsbeuge schmiegt, zirpt, weil sie gekrault werden möchte, igendwelche plüschigen Zwerge rechts nach einem großen Zeh unter der Decke angeln.... Cindy mir die Decke mit ihren 8KG Lebendgewicht in Wadenhöhe beschwert, und Elmo links an der Schulter zupft weil er unter die Decke will...
Tja - "selbst gewähltes Elend " sag ich dann immer und Horst meint: "machmal wären 2 Katzen auch ausreichend..."

>Diego vom Hof Scharstorf

>zurück