Alle Fotos öffnen sich mit einem Klick vergrößert in einem separaten Fenster

Der Chef der Coon-Crew

Vater von Hip-Hop, Ophelia und Smart Crooner

geb. 21. März 2000
gest. 27. Juni 2011
black tabby mc
RVDE 01036292
Blutgruppe A
HCM-DNA-Test: N/N
HCM Negativ geschallt 7.4.08 Kardiologe Dr. Schmidt, Kaltenkirchen

>Stammbaum

8 Wochen



Klein, 8 Wochen alt, mutig, selbstbewusst, neugierig kletterte er auf mein Knie, wickelte mich um die Pfote. Ein Katerchen aus dem C-Wurf, individuell noch namenlos. Den Namen sollte ich mir selbst einfallen lassen. „Caruso“ dann, weil er so schön singen konnte auf der Heimfahrt - ein paar Wochen nach dem ersten Besuch..

14. Woche



Kaum bei mir angekommen erwarteten ihn die ersten Abenteuer: Eine junge, noch flugunfähige Rabenkrähe. Frech wie Oskar und verfressen wie ein Scheunendrescher teilte Rudi die ersten 10 Wochen die Lektionen des Zusammenlebens mit dem kleinen Coon-Boy. Sie stellten alles auf den Kopf! Die alteingesessenen Hauskater Charlie, Momo und Fiete waren gesellige und äußerst verträgliche Pelzfreunde. Die sich über den Neuzugang keine großen Gedanken machten.

1. Ausstellung


Die erste Ausstellung – als 2-jähriger Kater - war auch die einzige. Der Richter bescheinigte ihm ein typvolles Äußeres, eine gute Größe, schönes Mackerel und harmonische Proportionen, fand die Ohren aber zu weit auseinander und zu rund, die Beine zu kurz. Caruso fand den Richter und das Publikum und alles drum herum „doof!“ wollte eigentlich nur nach Hause! Die Bewertung war „V 1“ also zuchttauglich.

Enrico & Hannibal of Ilha Grande


Auf dieser ersten Ausstellung wurde mir damaligem „Greenhorn“ auch erst der Unterschied zwischen dem „alten Coon-Typ“ und den neuen Show-Typen sehr deutlich bewusst. Ich kannte von meinen ersten Coons Enrico und Hannibal Ende der 80ger Jhre Zwinger >„Ilha Grande“ ja nur die beeindruckenden Fellmonster. Schindetal, Itascasee, the Legendary, Ktaadn. Andy Katt of Heidi Ho, Bridget Katt of Heidi Ho in 7. Generation… die großen alten Linien dicht auf dicht waren in meinen Plüschmonstern vertreten. Alle sagten damals: Die alten Linien will kein Richter mehr sehen. Die werden alle kastriert, sterben bald aus.



Aber: Das wollte ich nicht. Das durfte nicht sein.
Carusos direkte Ahnen sind die großen Linien:
Guldfaxe, the Legendary, Heidi Ho, Ktaadn, Gemütlichkat, Whittemore – in der Vaterlinie und über die Muttervaterlinie
nur 8 Generationen von den Stammtieren der Coon-Zucht Andy Katt of Heidi Ho und Bridget Katt of Heidi Ho entfernt.

Andy Katt of Heidi Ho
Gemütlichkatz/of Marala
Andy Katt of Heidi Ho
Mt Kittery Arapaho
Whittemore
Schindetal


Caruso und Fantasy haben mir die schönsten Kinder beschert! Typvoll, prächtig im Fell, unglaublich sanft und menschenbezogen.
Mehrmals hatte ich Nachzuchten äußerst erfolgreich (Best in Show) auf Ausstellungen präsentiert.
Carusos Enkelin Hip-Hop wird Mitte Juni Eu. Ch. sein. Ihr Sohn „Lord Purr“ wurde Sept. 2007 „Best in Show“ Kitten und hat sich zu einem XXl-Kater ausgewachsen.

Mittlerweile gibt es wieder etliche Züchterinnen, die mir sagen: "Schade, ich hatte auch mal so einen guten alten Typ. Leider habe ich ihn kastrieren lassen… Die „Alten“ waren doch gesünder, resistenter, felliger. Nun sind sie nicht mehr zu finden."

Doch.

Caruso bleibt weiter in meiner Zucht, als erstklassiger Vererber, geduldiger Vater und charmanter Alphakater. Vollkommen aggressionslos den anderen Katern und Katzen gegenüber, zu Menschen immer schmusig und schnurrig.
Die alten Linien bleiben erhalten.

Bei mir und meiner Freundin Simone Grenz >"Maine-Coon-Bilwis". Simone hat noch die Silberborn-Linie.
Mit of Coonhinor, Lawmaine, Tanstaafl, Tati-Tan Ahnen.
Bestes Potential.

Am 27. Juni 2011 fand ich nachmittags meinen Dicken leblos im Aussengehege. Morgens habe ich mit allen Jungs noch ausgiebig geschmust. Die letzten Tage war er etwas unleidlich. Aber dass er krank war: Den Anschein machte er nicht. Ein Lebertumor wucherte unentdeckt. Ich konnte es nicht glauben und meine Trauer dauert an. Deswegen bleibt er auf dieser Seite - und in seinen Kindern lebt er weiter.

3 Jahre

5 Jahre

7 Jahre

10 Jahre


Zuchtanfängerinnen sagen diese klassischen Linien leider nichts mehr. Aber wer die „alten Hasen“ fragt - der wird die verzückten Ausrufe hören. „Was? Die gibt’s noch??“
Caruso, Fantasy und die anderen Zuchttiere sind in all diesen Jahren nicht einen Tag krank gewesen. Da trägt allerdings zu einem nicht ganz unwesentlichen Teil die artgerechte Ernährung bei. Mal ganz abgesehen von der genetischen Disposition.

Foxgardens Fantasy in blue

Der internationale Standard schreibt bestimmte Merkmale vor - das muss auch so sein.
Aber es wird in jeglicher Zucht nie ein Extrem erreicht werden, ohne dass nicht ein andres ursprünglich gesundes Merkmal auf der Strecke bleibt...
Man denke da nur an die unglücksseligen Perser ohne Nase - mit deformierten Schädelknochen!

All mein Bestreben wird auch in der Zukunft auf die Erhaltung des moderaten Typs gerichtet sein. Natürlich, um einem engen Genpool entgegen zu wirken, mit Verpaarungen aus den modernen Linien. Die aber in der Basis nicht zu den "langbeinigen Windhunden mit den Fledermausohren" gehören.
Schaut man sich die Fotos der ersten Coons an, sind da doch gewaltige Unterschiede zum heutigen "Showtyp". Ursprünglich ist die "Maine Cat" oder "Shaggy Cat" eine robuste, widerstandsfähige, imposante "Farmkatze" (gewesen).

Attree Manors Smart Crooner>hier 6 Monate
Attree Manors Ophelia >hier 12 Monate



Mit >Smart Crooner und >Ophelia habe ich mir einen Kater und eine Katze aus Caruso x Fantasy behalten.
Sie sind - und das 2010! - nur 9 bzw. 5 Generationen von Andy Katt und Bridget Katt of Heidi Ho entfernt.

So dicht an den Ursprungslinien: Das ist vermutlich einmalig in Europa!

Fotos:
Portraits der Alten Linien übernommen aus Pawpeds.com

Einige meiner ersten Fotos sind noch nicht digital aufgenommen worden.
Ich bitte die teilweise mäßige Qualität zu entschuldigen. Der Zahn der Zeit nagt auch an Papierbildern…

>zurück