Unsere langhalsigen, lustigen, lauten Hofsherrifs

> klick hier: Hier gehts zu der "Eier-Seite"


Ausgesucht hatten wir sie uns, da waren sie knapp eine Woche alt, Ende April.
Aber weil wir Pfingsten 1 Woche nach Berlin wollten, nahmen wir sie erst später zu uns.
Da waren sie dann beim 2. Besuch schon "bierflaschengroß"

Freitag, der 13. Juni 2014
Der erste Tag im neuen Heim.

Fast genau 6 Wochen alt:

Bäckchen (wegen der dunklen Backen)
Schecki (mit dem scheckigen Hals)
Socke (mit der übergestülpten Socke über Kopf und Hals)
(von links nach rechts)

1. Erkundungen auf dem Hofgelände - die Lütten folgen seit den ersten Stunden "bei Fuß".
Sie hatten die ersten Wochen beim Züchter eine gute Prägung auf den Menschen erhalten.

Kleiner "Nachschlag" für kleine Gans. Es passt noch was rein. SOOOO lecker der junge Hafer!

kurze Ruhepause
Der Jugendflaum ist noch dran, aber die ersten richtigen Federn kommen schon aus den Kielen.
Die "Gänschen" werden Gänse...
Beim wachsen kann man zusehen: jeden Tag ein paar Zentimeter mehr.

Badevergnügen. Die Wanne wurde sofort akzepiert und begeistert genutzt.
Interessant ist auch das Regenrohr: Was da wohl rauskommt?????????????

... und nach dem Bad:
Schön trockenflattern. Die Schwungfedern zeigen sich auch schon.

... dass mir ja keiner an unseren Hafer geht!
So langsam wird er gelb und reif.
Und wir werden groß und stark. Nicht nur vom Hafer - aber auch! Ansonsten: Jede Menge saftiges, kurzes, grünes Gras. Klee. Kräuter.
Außer: Gänseblümchen! Ihgitt.. bähhhh!
Wer hat die blos nach uns benannt - und warum?

Und dann: Bäckchen, Schecki und Söckchen verdauen und chillen bei schönstem Sommerwetter.

ooops!Die kennen sich noch nicht - sind skeptisch... aber auf keinen Fall ängstlich, nur vooorsichtig.

Die 3 Langhälse folgen mir auf Schritt und Tritt. Den ganzen langen Feldweg runter und wieder rauf. Sie sind augenscheinlich ganz begeistert von der Gegend... die leckeren Löwenzahnblätter zupfen sie mir schneller aus der Hand als ich nachrupfen kann.
Natürlich bedienen sie sich auch selbst - mehr als reichlich - vom Überfluss an ungespritztem, natürlichen Grün - aber
die feinsten, zartesten Blätter gibts von der "Federlosen".
Der Acker ist durchgegrubbert und aufgeräumt nach dem Dreschen. Nix mehr zu finden.

?? Na ??
War gut???
Gans toll!!!!!!

Und nun?!

Siesta. Gans lange. Und Gans lieb...

Ich hab gebeten: Gans lieb.
Und nicht: Zottelt mir an den Socken, der Hose, der Decke... Nix als Unsinn im Sinn.

AUA! Nicht kneifen! Habt ihr nen Vogel? Das tut weh!

Na Bitte: Geht doch. Müde Gänse, entspannt am Fußende der Decke auf der Wiese, einmal noch kurz die Federn sortieren und dann: Auge zu. Immer nur 1. Das jeweils andere pliert immer Mal kurz die Lage.
Alles ruhig. Keine Feinde unterwegs. Nur Freunde.
Und Socke findet es garnicht schlimm wenn ich sie als "Kopfkissen" nehme.
Sie tüddelt mit mir rum und findet genau wie ich die SommerSiesta toll.

Irgendwo hatte ich gelesen. "Gänse klettern nicht gern". Tja - dann hab ich wohl welche mit dem Gemsen-Gen bekommen.
Auf jeden Fall sind sie vom Kieshaufen kaum runter zu kriegen...

Etwas Aufregung auf dem Hof:
Was ist da los?
Wer kommt da?
Das müssen wir sehen, untersuchen, und zwar Gans genau und sofort!

Hiiiier HEEER! Alle zu miiiiir! Sofoooort!
töröööö töröööö tröööt...
(Schreihälse. Aber wie!!!)

Gestatten:
Der Neue.
Gustav der Ganter.
Rein, rassig, mit Ring, 4 Wochen älter das die 3 und seeehr selbstbewusst!

töröööööö!!! Gäck gnäää gäck
Schecki ist empöööört über den Neuen.
Und kriegt einen dicken Hals. Aber SO EINEN!

Wir gehen auf den Acker. Mal sehen ob der Neue uns folgen kann. Vielleicht verläuft er sich...
Mann - ist der anhänglich. Ob er dann später noch da ist...? Vielleicht verläuft er sich unterwegs...
Völlig und Gans unmööööglich der Typ!

Schick ist er, der Gustav. Ich hatte mich beim Züchter gleich in ihn verguckt. Majestätisch, kräftig. Und nach eingehender Visite noch beim Züchter (einmal auf den Schoß gesetzt, auf den Rücken gedreht... ) mit entschiedenem Griff festgestellt: eindeutig ein "ganzer Kerl".

Auf dem Grünstück neben "Villa Fernsicht" dem gläsernen Kaffehaus in Schwiegermutters Garten:
"Was macht ihr da? Können wir rein?"
Nein.
Ihr bleibt wo ihr seid. Fresst Gras. Und lasst das nach - nicht die Schrauben aus der Fassung drehen. !NEIN!

Na gut. WIr wissen wo das schönste Gras auf uns wartet. Nur auf uns.
Ihr kriegt nix ab. Esst doch Kuchen!

Herbstzeit.
Apfelzeit.
Ernezeit.
Überfluss...
Gustav auf Kontrollgang. Da hängt doch glatt der Apfel vor dem kräftigen Schnabel.
Kracks.. durchbeißen, genießen, schlemmen...

Oder reinhaun in die Apfelschnitzel, morgendlich frisch geschnippelt und gereicht von der Federlosen.
Gans gut gut erzogen das Personal. Muss mal festgestellt werden.

Mittlerweile hat Gustav geschnallt:
Nicht nur die Mädels passen alle zusammen in die Wanne, es bringt auch einen Heidenspaß selbst rein zu steigen.
(Lange genug hats ja gedauert bis er so weit war. Saß nur davor und hat heftige Badebewegungen gemacht. An Land. Als Wasservogel.. tststs.

Erntezeit überall: Und für die Langhälse bedeutet das: Tolle abwechslung im Alltag. Sie helfen bei der Kartoffelernte.
Gans eifrig und gründlich.

.. fertig! Die Federlose hat nicht gesehen daß wir hin und wieder Mal eine beknabbert haben. Lecker
(...hat sie DOCH! Hat aber nix dazu gesagt. Es ist genug für alle da.)

gohohohoho... göck...
hier sind sie also gelandet.
Kartoffeln: Wir wissen wo ihr wohnt!

Alle zusammen herkommen!
Besuch. Und so komischer. Mensch ist bekannt, Katze auch.. Aber das Ding hier???
Gans harmlos. Wir auch. Noch. Wartet bis wir Groß sind!

Herbstnachmittgssonne auf der Hofwiese. Die Federlose will genießen. Wir auch. Wir bereiten dann schon Mal vor.
Für Socke ist es selbstverständlich dass sie dicht neben mir liegt. Schecki kommt an die Beine und schmiegt sich an.
Friede, Freude, sonniges Gemeinsam zwischen Mensch und Gans.

Gustav hat Wache. Wegen Bussard, Fuchs und fremden Menschen.
Socke und Schecki können noch einen kleinen Happen vertragen.

Oder so: Auf dem Schoß sitzen (Hofklamotten müssen auch dreckige Gänsepaddel abkönnen!) sich beschmusen lassen und die Abendsonne genießen bevor es in den Stall und "in die Federn" geht.

Öiha!
DAS ist sehr interessant. ALLE Autos die auf dem Hof sind / auf den Hof kommen, werden eingehend inspiziert.
Da wird auch vor Paula nicht Halt gemacht.
TÜV: Demnächst fällg.
Ach so - deswegen wird geputzt.

Profiltiefe stimmt. Muss nicht nachgearbeitet werden. (wehe!! ... weg da!! Gustav!!!)
Ja - und der Luftnibbel ist auch noch da. (das will ich hoffen du Knabberkopp!)

Schecki prüft wie Wassertemperatur (da hatte ich fest mit gerechnet - deswegen: Reines Leitungswasser!)
OK
Kann losgehen.

Gustav und Bäckchen kümmern sich um den Waschlappen. (Was würde ich nur ohne meine Helferlein anfangen...)

Glääänzendes Ergebnis. Wir können uns spiegeln.
Gaaans toll. Ehrlich. Geht so übern TÜV.
Von uns aus JA.

Es gibt wirklich keine Ecke wo das Federvolk nicht hinterherpaddelt.
Hier vor unserem Gartenhaus Bullerbü.
WEHE ihr kommt rein und kac.t hier ins Haus.
Dann brennt die Luft!

Auf der Hofweide könnt ihr euch ausmisten wo ihr wollt.
(Ich putze und harke dann abends spät die Wiese ab - damit der Chef des Hauses nicht in die Graswürste tritt...)

Fressen, schlafen, alles anknabbern (alles..) dummes Zeug machen, uns zum Lachen bringen, schmusen, zotteln, krakeelen wenn jemand auf den Hof kommt, das Leben genießen und uns jeden Tag zeigen wie toll es ist.
Gans toll.

10 Gänse fressen so viel wie eine Kuh. Manchmal hab ich den Eindruck: 4 schaffens auch. Auf jeden Fall muss weniger gemäht werden.
Hat auch was für sich.

Inspektionstour in Schwiegermutters Garten.
Schecki wie immer als letzter in der Truppe. Seitdem Gustav - noch vor uns - entdeckt hat das daß "ein Kerl" werden soll... gibts hin und wieder Zoff zwischen den Beiden (und Weihnachten ein warmes Plätzchen für Schecki. Seine Schwestern soll er nicht decken.)
Die Blumen bleiben bitte unangeknabbert.
BitteBitteBitte.

Herbstwetter. Gans gemütlich für die Gänse. Wunderbar warm eingepackt und wasserfest imprägniert genießen sie den "Einfelder See".

Weihnachten und Schecki ist vorbei, die Gruppe ist jetzt zu dritt und findet den ersten Schnee "naJa" nicht besonders ... solange da noch Gras rausguckt...

Alles schön und gut - Aber DAS ist doch wohl etwas reichlich!
Kommt da Besuch? Mit Gras? Die Federlose mit Getreide?
Socke ist etwas ratlos... Da war doch neulich noch was grünes?!

Bäckchen ihr Paddel-Abdruck. Sie schlurft immer etwas... Schnee ist doof!